Inspiriert von Cream: 5 Dinge, die ich an mir mag

Montag, Januar 27, 2014

Exif_JPEG_PICTURE

Zuletzt habe ich einen wunderbaren Post von Cream gelesen: 5 Dinge die ich an mir mag.

Darin schildert sie, was wir alle wohl kennen. Man betrachtet sich selbst, ob auf Fotos oder im Spiegel und will nur meckern: hier ein Kilo zu viel, da die Haare trocken und strubbelig, die Augen zu klein, die Kleidung nicht hip genug, die Beine nicht lang genug, das Makeup nicht perfekt, ach, eine andere Augenfarbe wäre eigentlich auch viel schöner und wie die Haut wieder aussieht! Furchtbar! Und schon werden u. U. Erinnerungsfotos gelöscht, weil man sich gerade nicht leiden konnte oder aber die “Blogarbeit” eines halben Tages wird von der Karte gelöscht, weil kein Foto geeignet schien, den Lippenstift zu zeigen, weil die ach so schiefen Lippen einfach nicht präsentabel waren.

Damit soll(te) Schluss sein! Ein kurzes Besinnen auf die Dinge, die man an sich ganz ohne Narzissmus gut findet, kann das Leben entspannen. Und das Bild, welches man von sich selbst hat, vielleicht revidieren. Jeder ist dann am Schönsten, wenn er mit sich im Reinen ist (was ich persönlich ziemlich schwierig finde). Und das hat gar nichts mit den vermeintlich perfekten Menschen zu tun, die sich via Instagram, Twitter und Facebook selbst promoten.

Packen wir alle mal beiseite, was wir furchtbar an uns finden und stellen einfach zur Abwechslung heraus, was wir mögen! Mir erging bzw. ergeht es wie Cream: was ich gern ändern würde oder mir missfällt, kann ich wie aus der Pistole geschossen nennen und da fallen mir doch in den ersten 20 Sekunden schon mehr als 5 Sachen ein. Aber sie hat Recht, nur weil ich den Pickel, der mein Kinn ziert, wirklich saunervig finde, geht ja nicht gleich die Welt unter (was dagegen unternehmen kann ich ja trotzdem ;))

Hier die 5 Dinge, die ich an meinem Aussehen gut finde

  • Augen. Ich mag meine Augenfarbe mit dem dunklen Rand um die Iris.
  • Schlüsselbeine. Die sind bei mir stets sichtbar, unabhängig davon, ob ich gerade zu- oder abgenommen habe. Ich finde, das definiert das Dekolleté/den Oberkörper.
  • Taille. Die ist schmal und mir gefällt das weibliche Aussehen zusammen mit meiner Hüfte.
  • Rücken. Der ist zierlich und trotzdem kräftig, ich betone das und mein Tattoo gerne durch tiefe Rückenausschnitte.
  • Lippen. Die sind zwar asymmetrisch, aber doch recht voll.

 

Ich würde mich total freuen, wenn ihr in den Kommentaren teilt, was ihr an euch mögt – no negativity ;)

Habt einen schönen Tag!

      You Might Also Like

      2 Kommentare

      1. Danke, dass du mitgemacht hast!! Schnurrbart würde dir hervorragend stehen :D

        AntwortenLöschen
      2. Irgendwie ein ganz toller Post :D Wenn ich mit Mädels quatsche stört sie ja immer sofort alles an ihrem Körper ^^ Traurig eigentlich. Meine Augen sind quasi genauso wie deine :D Mit dem dunklen Rand um die Iris. Das mag ich bei mir auch. Ansonsten habe ich eine weibliche Figur , sprich : schmale Taille, breitere Hüfte und einen dicken aber gut geformten Popo :] Und das mag ich auch an mir und dazu kommt noch dass mein Bauch dennoch schmal ist. Ja mit Haaren ist man ja fast nie zufrieden ^^ hmm was gibts denn noch was ich an mir gut finde :D Momentan bin ich mit meinen Nägeln zufrieden und mit meiner Haut auch eigentlich :D Oh man das ist garnicht so einfach irgendwas richtig gut zu finden. Dennoch ist man letztendlich ( hoffentlich ) zufrieden mit sich selber :))

        AntwortenLöschen

      Bitte beachtet die Netiquette.

      {Please feel free to comment in English, if you like. Thank you!}